Tue. Jun 25th, 2024

Eine Eigenschaft, die mich zu einem solchen Uhrenfreak macht, ist meine ernsthafte Begeisterung für kleine Details mit so viel tiefer, komplizierter Überlieferung wie den Sandwürmern der Dünen. Deshalb hatte ich schon immer eine heiße Romanze mit Zeigern, die anspruchsvolles Design und wichtige Geschichte mit niedlichen Spitznamen verbinden. Nichts begeistert mich mehr als Innovationen im Bereich der Uhrzeiger. Sie können Ihre neuen Kaliber und ultradünnen replica Uhren behalten – ich möchte mich davon besessen machen, wie Omega auf seiner neuesten Speedmaster einem Mann auf dem Mond eine süße kleine Babyrakete verpasst hat. Hier präsentiere ich einen praktischen Leitfaden für die große Vielfalt an Händen, die Sie in freier Wildbahn sehen werden – von wichtigen historischen Formen bis hin zu einigen meiner eher obskuren Favoriten.

Breguet

Der Uhrmacher Abraham-Louis Breguet aus dem 18. Jahrhundert wusste, wie man ein klebriges Design erfindet. Sowohl seine charakteristischen Zeiger – mit einem kleinen hohlen Ring nahe der Spitze – als auch sein geschnörkelter Ziffernstil werden heute in der gesamten Uhrenwelt, weit über die Marke Breguet hinaus, häufig verwendet.

Mercedes

Der Mercedes – benannt nach seinem dreizackigen Stern, der dem Logo des Autoherstellers ähnelt – ist das Markenzeichen von Rolex. Die Krone verwendet es am bekanntesten bei der Submariner, aber es taucht auch bei vielen „professionellen“ (d. h. Sport-)Modellen der Marke wie der Explorer und der GMT auf. Eric Wind, ein Freund von GQ und Wind Vintage-Besitzer, argumentiert, dass diese Hände eine Klasse für sich seien. „Es ist schwer, die Mercedes-Hände zu schlagen: so markant und lesbar“, sagte er. „Ikonisch und relevant seit 70 Jahren.“

Schneeflocke

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Rolex ist nicht der Einzige in der Familie, der ein berühmtes Händchen schmieden kann. Die klobige Schneeflocke von Tudor verleiht der Marke des kleinen Bruders einen eigenen, unverwechselbaren und verspielteren Look. „Auch die Snowflake-Zeiger von Tudor sind etwas Besonderes“, fügte Wind hinzu, „und ich bin froh, dass sie für die Black Bay-Linie wiederbelebt und für eine neue Generation relevant gemacht wurden.“

Spritze

Die Spritzenhände sind einer meiner persönlichen Favoriten, mit einem etwas gruseligen Spitznamen, der so gut zum üppigen Körper und der nadeldünnen Spitze der Form passt. „Obwohl die Geschichte nicht weiß, ob Patek Philippe der erste war, der Spritzenzeiger an einer Armbanduhr verwendete, wissen wir, dass Patek Philippe sie bei einigen Exemplaren der Referenz verwendet hat.“ 130 in den 1930er Jahren und die Ref. 565 in den 1940er Jahren“, sagte Tania Edwards, Expertin für Patek und Mitbegründerin von Collectability. „Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Spritzenzeigern immer bei Radium- und Leuchtzifferblättern erfolgte. Diese Ästhetik wurde 2017 von Patek Philippe mit der Einführung der Referenz neu erfunden. 5230G und später mit der Ref. 5236P (2021) und Ref. 5226G (2022).“

Halten Sie Ausschau nach einer leichten Variante der Spritze namens Paddle. Sie sind kaum zu unterscheiden, letzterer weist jedoch im Vergleich zum scharfen Spritzenkopf eine etwas größere Spitze auf.

Schwert aus gebläutem Stahl

Es gibt die Schwertzeiger der Garten-Variante und dann ist da noch Cartiers Interpretation des bewährten Designs. Cartier wertet diese Zeiger ein wenig auf, indem er ihnen einen Hauch von Zoolander-Magie verleiht. Dies sind Schwerthände aus gebläutem Stahl. Nein, sie sehen nicht alle gleich aus.

Breiter Pfeil

Dieser karikaturistisch große Pfeil stellt einen der großen Momente in der Geschichte der Uhrzeiger dar. Was ich am Zeigerdesign schätze, ist die Tatsache, dass sie oft dazu verwendet werden können, die Entstehung eines bahnbrechenden Zeitmessers nachzuverfolgen oder zum charakteristischen Detail einer begehrten Vintage-Uhr zu werden. Der Broad Arrow vereint beide Elemente.

„Die Broad Arrow-Zeiger beziehen sich hauptsächlich auf den großen, pfeilförmigen Stundenzeiger mit Radium-Leuchtmasse und sind am engsten mit der Trilogie der Sportmodelle verbunden, die Omega 1957 herausbrachte“, sagte Sacha Davidoff, ein Experte für alles, was mit Speedies zu tun hat beliebter Vintage-Laden Roy & Sacha Davidoff. „Im selben Jahr brachten sie die Speedmaster CK2915, Railmaster CK2914 und Seamaster 300 CK2913 auf den Markt, die oft als ‚heilige Dreifaltigkeit‘ bezeichnet werden. Heutzutage verbinden wir den Begriff Broad Arrow am häufigsten mit der Speedmaster. Vor ihrer Zusammenarbeit mit der NASA im Jahr 1964 war die Speedmaster die erste Chronographen-Armbanduhr mit einer Tachymeterskala auf der Lünette. Zuvor war dieses Merkmal auf dem Rand von Zifferblättern aufgedruckt. Dieses Zeigerdesign ist nicht nur ein Spitzname für die erste Speedmaster-Serie, sondern symbolisiert auch die Geburt einer der berühmtesten Armbanduhren der Welt. In der Praxis dienten diese Zeiger nicht der Lesbarkeit, waren kompliziert herzustellen und im Vergleich zu allen anderen Zeigern auf dem Markt massiv. Sie wurden von Omega gegen Ende 1959 schnell aus dem Sortiment genommen. Ästhetisch sind sie jedoch kühn und beeindruckend und symbolisch stellen sie eines der bedeutendsten Ereignisse für Omega-Sammler dar.“

Auch wenn sie sich in Omegas Produktpalette vielleicht nicht lange gehalten haben, sind Versionen des klobigen Pfeils auch bei anderen bekannten Uhren wie der Longines Comet oder einigen Versionen der Explorer II von Rolex zu sehen.

Die Vanille (d. h. gewöhnlich und langweilig)
Schlagstock (oder Stock)

Der Uhrzeiger, der am besten in ein Empfangsklassenzimmer passt: Das ist ein … Rechteck! Taktstockhände gehören zu den am häufigsten verwendeten, insbesondere bei modernen Stücken. Sie sind am engsten mit der Oyster Perpetual von Rolex verbunden – einfache Zeiger für eine einfache Uhr.

Alpha

Diese Liste enthält mehrere Zeiger mit spitzen Spitzen, die alle nur durch winzige Details voneinander getrennt sind, aber der Alpha dürfte der häufigste dieser Untergattung sein. Stellen Sie sich diese rechteckigen Schlagstöcke vor, die an der Spitze zusammengedrückt werden, und bumm, Sie haben Alpha-Hände. Sie sind spitz zulaufend – nicht dünn! – Jeans der Uhrzeigerwelt.

Dauphine

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Das sind die Röhrenjeans. Ähnlich wie bei der Alpha laufen die Dauphine-Zeiger am Ende spitz zu, ergeben aber etwas viel Dünneres und sind meiner Meinung nach besser für schicke Hosenuhren geeignet.

Blatt

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Alpha, Dauphine, Sword und jetzt Leaf. Diese gehören alle zur gleichen Familie der häufig verwendeten konischen und spitzen Zeiger. Die Leaf-Zeiger zeichnen sich durch eine etwas elegantere Kurve und einen (relativ) volleren Mittelteil aus.

Die Schokolade (d. h. üblich, aber aufregend)
Schwert

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Der Herausragende in der Kategorie der konischen Spitzen. Vor allem, weil der Name – SWORD – an verwegene Piraten oder einen improvisierenden John Wick erinnert. Das Schwert hat auch das größte Potenzial für Spaß. Werfen Sie einfach einen Blick auf die Seamaster Diver 300M von Omega – die Zeiger sehen aus wie etwas, das man in einem schlecht animierten Rollenspiel freischalten könnte.

Dom

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Kathedralenzeiger, die an einen leicht gestreckten Mercedes erinnern, sehen elegant aus, sind aber tief in den für den Kampf konzipierten Zeitmessern verwurzelt. Diese breiten, gut lesbaren, mit Leuchtmasse bedeckten Zeiger wurden im Ersten Weltkrieg populär, als Soldaten Uhren brauchten, die in den Schützengräben gut lesbar waren.

Lutscher

Ich liebe den Spitznamen einer Uhr, der perfekt zu der Form passt, die er beschreibt. Ein langer, dünner Stab mit einem Kreis an der Spitze? Natürlich ein Lutscher! Meine Lieblingsversion dieser Form erscheint auf Vintage-Tudors, mit mondgroßen Kreisen, die an einen dieser lächerlichen Regenbogenlutscher erinnern, die man auf einem Jahrmarkt findet.

Spaten

Der Pik, der das Design der Spielkartenfarbe widerspiegelt, erscheint hauptsächlich auf historischen Taschenuhren und Uhren. Gelegentlich wird es auch bei Uhren verwendet, die einen sehr klassischen Look haben – das uhrmacherische Äquivalent einer Morgengarderobe.

Die stolzen Individualisten
Rolex Milgauss Lightning Bolt

Leider hat Rolex die Produktion der Milgauss letztes Jahr eingestellt, aber ich werde ihren blitzförmigen Sekundenzeiger immer lieben. Allerdings war nicht einmal die Milgauss auf dieses skurrile Design festgelegt. Während die frühen Versionen dieses Modells, die Mitte der 1950er Jahre auf den Markt kamen, über den gezackten Zeiger verfügten, wurde er in einer späteren Version (Referenz 1019) im Jahr 1963 nicht mehr verwendet. Rolex stellte die Milgauss dann 1988 ein, brachte sie aber wieder zurück 2007 kehrte auch der Leuchtzeiger zurück.

Omegas kleine Rakete

Eine neue Omega Speedmaster, die im Jahr 2024 auf den Markt kommt, verfügt über einen besonderen Zeiger auf einem ihrer Hilfszifferblätter, der durch eine winzige Nachbildung der Saturn-V-Rakete dargestellt wird. Das ist die Art von Handinnovation, die ich fordere!

Alles Alain Silberstein

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Der häufige Uhrenkollaborateur Alain Silberstein ist einer der Anführer im Clubhaus für verrückte Uhrenzeiger. Stücke, an denen er gearbeitet hat, weisen massive Pfeile, verschnörkelte Sekundenzeiger und riesige runde Stundenzeiger auf. Da es bei Uhren immer weniger um die Zeitangabe als vielmehr um das Design geht, dürften verspielte Zeiger noch beliebter werden.

Wittnauer Electric

In den 60er Jahren begannen Uhrmacher mit batteriebetriebenen Uhrwerken zu experimentieren, Jahre bevor die viel genaueren Quarzuhren die Branche revolutionierten. Wittnauer begann mit diesen Uhrwerken zu experimentieren und um die neue Technologie zu verdeutlichen, prägte er das Zifferblatt mit „Electric“ und entwickelte ein Trio fantastischer Zeiger. Die Blitze sind cool, aber der Kreis mit dem durchbohrten Diamanten fasziniert mich wirklich – die Form erinnert fast an einen modernen Einschaltknopf.

Snoopys Beiträge

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Snoopy-Uhren haben viel dazu beigetragen, die Innovation der Uhrzeiger voranzutreiben. Vintage-Stücke verwenden den Arm des Hündchens und Woodstock, um die Zeit anzuzeigen, oder haben geheimnisvolle Zifferblätter mit Tennisbällen, die um die Stundenanzeige herumschweben.

Gerald Gentas Disney Magic

Das Bild kann einen Körperteil des Armbanduhrenarms und eine Person enthalten
Gérald Gentas gesamtes Designethos scheint zu sagen: Sehen Sie, wie viel Spaß Uhren machen können? Während einige Marken (und Sammler) auf Klassizismus bestehen, hat Genta Freude daran, Disney-Figuren in die hohe Uhrmacherkunst zu bringen. Dies ermöglichte natürlich eine endlose Flut an lustigen Handmöglichkeiten. Er benutzte Micky Maus‘ behandschuhte Hände und den Golfschläger, um die Uhrzeit abzulesen. Ein weiterer Favorit ist Donald Ducks Baseballschläger, der den Stundenzeiger ersetzt. (Wenn Ihnen diese gefallen, Sie aber kein Geld auf Genta-Niveau haben, schauen Sie sich dieses ebenso entzückende Woody Woodpecker-Stück von Citizen an.)

Urwerks Hände aus der Zukunft

Das Bild kann Armbanduhr, Arm, Körperteil, Person, Auto, Transport, Fahrzeug, Computer-Hardware und Elektronik enthalten
Urwerk stellt Uhren her, die traditionellen Zeitmessern in etwa so ähneln, wie Teslas Cybertruck einem Toyota Corolla ähnelt. Natürlich sehen auch die Hände nicht typisch aus. Das Modell 202 der Marke verwendet stiftförmige Spitzen, die an rotierenden Blöcken befestigt sind, um die Uhrzeit anzuzeigen. Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass sie wie etwas aussehen, mit dem Luke Skywalker den Todesstern in die Luft jagen würde.

Fleur-de-Lys

Diese schicken kleinen Freaks, die am häufigsten mit der Marke Czapek Genève in Verbindung gebracht werden, verleihen den Stücken des Herstellers einen Hauch französischer Aristokratie.