Tue. Jun 25th, 2024

Es kommt nicht oft vor, dass wir nach China reisen, um Geschichten über hochwertige mechanische Uhrmacherei zu erzählen, auch nicht im virtuellen Sinne. Doch da sich die Wahrnehmung der Uhrmacherei von der Schweizer Herrschaft hin zu einer globaleren Industrie verlagert, hat sich das Reich der Mitte als einzigartige Quelle recht interessanter Uhren erwiesen. Nehmen wir zum Beispiel Celadon HH, Qin Gan oder Atelier Wen, die entschlossen sind, der Bezeichnung „Made in China“ Prestige zu verleihen. Heute entdecken wir jedoch ein weiteres Juwel der chinesischen Uhrmacherkunst namens Logan Kuan Rao. Der autodidaktische Indie-Uhrmacher stellt seine replica Uhren fast ausschließlich selbst und von Hand her. Und da Logan Kuan Rao im Begriff ist, seine zweite Uhr, die Wuwei, auszuliefern, war es an der Zeit, ein Licht auf diesen aufstrebenden Stern zu werfen.

Robin, MONOCHROME: Logan, kannst du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Logan Kuan Rao: Ich bin ein Uhrenliebhaber und habe mir in den letzten zehn Jahren die Kunst des Uhrmacherhandwerks selbst beigebracht. Ich komme aus China und habe jetzt meine eigene Werkstatt in Guangzhou. Ich stelle fast alle Komponenten einer Uhr von Grund auf her, einschließlich Uhrwerk, Zifferblatt, Zeiger und Gehäuse. Lediglich die Antriebsfeder, die Steine und die Stoßdämpfer werden zugekauft. Da die gesamte Uhr unter einem Dach von einer einzigen Person gefertigt wird, unterscheiden sich die von mir verwendeten Geräte und Methoden von denen der gängigen Schweizer Uhrenindustrie. Daher sind auch die Uhren, die ich herstelle, etwas anders. Ich hoffe, dass meine Arbeit diesem uralten Handwerk einen Hauch von neuem Interesse verleihen kann.

Sie kommen ursprünglich aus China, was normalerweise nicht mit hochwertiger handwerklicher Uhrmacherei in Verbindung gebracht wird. Können Sie uns etwas über die Uhrmacherkultur in China erzählen?

Das ist eine ausgezeichnete Frage. Historisch gesehen vertrat China überwiegend eine relativ einzigartige Mainstream-Perspektive. Im alten China schätzte die gesellschaftliche Elite ein großartiges Narrativ ihrer Nation und tat komplexe Handwerkskunst oft als bloßes „雕虫小技“ ab, vergleichbar mit dem Schnitzen kleiner Insekten in einen Stein (was bedeutet, dass sie unbedeutend oder nutzlos waren). Nach dem Zweiten Weltkrieg trat China in die sozialistische Phase ein, in der Uhren in die Planwirtschaft integriert wurden. Das Hauptziel bestand darin, zuverlässige und erschwingliche Uhren in riesigen Mengen herzustellen und eine breite Zugänglichkeit zu gewährleisten, damit jeder eine Uhr tragen konnte.

Vor diesem historischen und gesellschaftlichen Hintergrund herrscht in China ein bemerkenswerter Mangel an einheimischer High-End-Uhrmacherei. Da sich dieses Land jedoch schnell weiterentwickelt und diversifiziert hat, zeigen Nischensektoren wie die hochwertige Uhrenindustrie erste Anzeichen von Wachstum. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Zukunft Zeuge der Entstehung erstklassiger, eindeutig chinesischer, unabhängiger Uhrmacherkunst werden werden. Zumindest ist das ein persönlicher Wunsch von mir.

Wie sind Sie zur Uhrmacherei gekommen? Was hat Ihr Interesse geweckt?

Ich habe keinen uhrmacherischen Hintergrund. Ich habe Materialwissenschaften am Imperial College in London und Produktdesign am Royal College of Art studiert. Am Anfang war ich einfach ein leidenschaftlicher Uhrenliebhaber, der gerne Uhren sammelte und in Foren mit anderen diskutierte. Als sich mein Wissen und meine Wertschätzung für die Uhrmacherei vertieften, entwickelten sich meine Erfahrung und mein Geschmack und ich begann, mich mehr auf das Sammeln von Vintage-Uhren und Taschenuhren zu konzentrieren. Diese Reise führte mich schließlich dazu, Moderator in Chinas größtem Online-Uhrenforum zu werden.

Eines Tages wurde mir plötzlich klar, dass die Uhr, nach der ich mich sehnte, entweder nicht auf dem Markt existierte oder einen exorbitanten Preis hatte. An diesem Punkt beschloss ich, mich in die Welt der Uhrmacherei zu wagen und den Zeitmesser herzustellen, den ich mir vorgestellt hatte. Dies war der Beginn eines umfassenden und selbstgesteuerten Studiums der Uhrmacherkunst. Ich begann etwa 2013 mit dem Kauf von Werkzeugen und fertigte 2016 meinen ersten Prototypen. Allerdings dauerte es bis 2021, bis ich ihn zu meiner Zufriedenheit optimiert und meinen ersten Orca offiziell ausgeliefert hatte.

Es ist nicht einfach zu lernen, wie man eine Uhr herstellt. Wie haben Sie angefangen und die dafür notwendigen Fähigkeiten ausgewählt?

Die Uhrmacherei war einst eine Spitzentechnologie, die nur von wenigen Menschen in wenigen Ländern beherrscht wurde. Dank zwei Jahrhunderten technologischen Fortschritts ist es jedoch heute für eine Person möglich, die Herstellung von Uhren selbst zu erlernen. Die für die Uhrmacherei erforderlichen Fähigkeiten lassen sich grob in zwei Hauptbereiche einteilen: Bedienung der Ausrüstung und handwerkliches Können.

Aufgrund der Ähnlichkeit mit allgemeinen Präzisionsbearbeitungstechniken sind die für die Uhrmacherei entscheidenden Fähigkeiten im Umgang mit Geräten leichter zugänglich geworden. Das Internet und verschiedene Lernressourcen bieten vielfältige Möglichkeiten, diese Fähigkeiten zu erwerben. Andererseits ist die Beherrschung handwerklicher Fähigkeiten ein Prozess, der Wiederholungen erfordert. Zur Veranschaulichung: Obwohl es mir gelang, in nur drei Jahren einen funktionsfähigen Prototyp zu erstellen, waren weitere fünf Jahre kontinuierlicher Übung erforderlich, um die verbleibenden komplizierten Techniken zu beherrschen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mein Wissen über die Uhrmacherei hauptsächlich aus Online-Ressourcen, Büchern und den unschätzbaren Erfahrungen stammt, die ich durch unzählige Misserfolge gesammelt habe.

Wo finden Sie die Inspiration für Ihre Uhren?

Mein Ansatz weicht möglicherweise vom Mainstream ab. Wenn es darum geht, eine Uhr oder ein Uhrwerk zu entwerfen, suche ich nicht aktiv nach Inspiration oder Ideen. Die Zeitmesser, die ich derzeit entwickle, und diejenigen, die auf meiner zukünftigen Agenda stehen, sind alle aus Ideen entstanden, die ich schon seit geraumer Zeit im Kopf habe.

Ihre allererste Uhr war die Orca, die Sie 2017 vorgestellt haben. Können Sie uns erzählen, wie diese Uhr entstanden ist?

Wie ich bereits erwähnt habe, war ich Moderator in Chinas größtem Online-Uhrenforum, wo ich häufig mit anderen Uhrenliebhabern diskutierte. Während dieser Diskussionen fiel mir eine häufige Fehlbezeichnung auf – der Begriff „Côte de Genève“, der aufgrund der wellenförmigen Reflexion der Genfer Streifen oft als „Genfer Wellen“ bezeichnet wird. Dies brachte mich dazu, darüber nachzudenken, wie ich die Vorstellung von Genfer Wellen in eine tatsächliche Darstellung von Wellen umwandeln könnte.

Nach sorgfältiger Überlegung begab ich mich auf eine kreative Reise, indem ich traditionelle Techniken zur Veredelung von Uhrwerken einsetzte, um ein Bild eines „Orcas, der aus dem Meer springt“ zu erschaffen. Um dies zu erreichen, habe ich Winkel und mattierte Oberflächen mit losem Schleifmittel verwendet, um die Konturen des Orcas abzugrenzen. Zusätzlich habe ich Perlagemuster eingearbeitet, um die Spritzer hervorzurufen und die Genfer Streifen nahtlos in die Wellen auf der Meeresoberfläche umzuwandeln.

Es dauerte ziemlich lange, bis die erste Uhr geliefert wurde. Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Ja, ich habe drei Jahre gebraucht, um einen funktionierenden Prototyp meiner Uhr zu entwickeln, und weitere fünf Jahre, um die erste auszuliefern. Da dieses Jahr das sechste Jahr ist, freue ich mich, die Fertigstellung aller neun Stücke bekannt geben zu können. Ich entschuldige mich zutiefst für die lange Wartezeit, die meine Kunden ertragen mussten, und ihre unerschütterliche Geduld ist eine Quelle tiefer Dankbarkeit. Glücklicherweise bin ich fest davon überzeugt, dass das Endprodukt den Prototyp von 2017 in Bezug auf Verfeinerung und Kohärenz übertrifft.

Für autodidaktische Uhrmacher ist es in der Tat eine große Herausforderung, neun Uhren gleichzeitig herzustellen. Es gibt viele Teile, die in einer Uhr hergestellt werden müssen, und jedes Teil muss neun Mal hergestellt werden. Als ich den letzten Teil fertigstellte, waren meine Fähigkeiten und mein Niveau weitaus höher als beim ersten Teil, also habe ich den ersten Teil gemacht wieder. So verging die Zeit langsam. Die größte Herausforderung auf diesem Weg bestand darin, dass „der unabhängigen Uhrmacherei standardisierte Lösungen fehlen“. Viele Facetten erforderten eine persönliche Auseinandersetzung. Sie müssen angesichts von Rückschlägen eine widerstandsfähige Denkweise haben, um letztendlich Erfolg zu haben.

Auf die Orca-Uhr folgte die Entwicklung der Iceberg mit patentierter Equal-Push-Hemmung. Können Sie uns dazu einige Details mitteilen?

Wenn es um autodidaktische Uhrmacherkunst geht, fällt immer ein Name auf: George Daniels. Und im Bereich seiner Leistungen sticht immer ein Begriff hervor: Co-Axial Escapement. Die Co-Axial-Hemmung von Geroge Daniels war eine erfolgreiche Innovation im Bereich der Hemmungen. Als Neuling auf diesem Gebiet freue ich mich darauf, meinen Beitrag zur Lösung dieses uralten Rätsels um das Hemmungssystem zu leisten, das Uhrmachern seit Jahrhunderten Kopfzerbrechen bereitet. Deshalb habe ich einige Versuche unternommen.

Das Hauptziel der Equal-Push-Hemmung bestand darin, einen Gelenkhebel in die koaxiale Hemmung einzuführen, um eine gleichmäßigere Verteilung der Impulskraft zu ermöglichen. Ich habe mehrere Prototypen entwickelt, deren Leistung weitgehend meinen Erwartungen entsprach, was mich dazu veranlasste, ein Patent anzumelden.

Dennoch wurde mir später klar, dass ich jedes Bauteil vergrößern und die Schwingungsfrequenz verringern müsste, wenn ich eine Uhr herstellen wollte, die meine Erfindung durch sichtbare Bewegung mit bloßem Auge zur Geltung bringen würde. Diese Anpassung wirkte sich jedoch erheblich auf die Gesamtleistung aus. Größere Komponenten hatten eine größere Trägheit und eine niedrigere Frequenz verursachte eine größere Instabilität. Ich hatte mit dem Dilemma zu kämpfen, zwischen einer Option zu wählen, die „mit bloßem Auge schwer zu erkennen, aber hochfunktionell“ war, und einer Option, die „optisch ansprechend, aber grundsätzlich weniger stabil“ war. Aus diesem Grund habe ich diesen Entwurf vorübergehend beiseite gelegt. Derzeit verwenden die von mir hergestellten Zeitmesser eine Schweizer Ankerhemmung mit einem ähnlichen Uhrwerksaufbau, den ich in Wuwei umbenannt habe.

Einen Großteil der Arbeit erledigen Sie selbst, per Hand. Können Sie das näher erläutern?

In China gibt es ein zeitloses Sprichwort: „一方水土养一方人“ (Der Charakter eines Menschen wird durch die Umgebung geprägt, in der er lebt). Ich glaube, dass ein ähnliches Prinzip für die Welt der Uhrmacherei gilt, wo unterschiedliche industrielle Kontexte und kulturelle Hinterlassenschaften zu unterschiedlichen Stilen bei Uhrmachern und ihren Zeitmessern führen.

Derzeit sind im Bereich der unabhängigen Uhrmacherei das Schweizer Produktionsökosystem und die Schweizer Ästhetik vorherrschend. Dennoch gibt es immer noch einzigartige Produkte auf dem Markt, die unterschiedliche Stilrichtungen widerspiegeln, beispielsweise britische, französische, japanische oder amerikanische. Meine Herangehensweise an die Uhrmacherei, einschließlich der Werkzeuge und Techniken, die ich verwende, hängt von den Ressourcen ab, die in meiner spezifischen Umgebung verfügbar sind.

Zu meinem Werkzeugkasten gehören zum Beispiel eine ausgediente Drehmaschine aus einer Radarfertigungsanlage in Hefei, eine Fräsmaschine, die von einem Stromabnehmer umgebaut wurde, der ursprünglich in einer Sauerstoffmaschinenfabrik in Suzhou verwendet wurde, und eine CNC-Maschine, die aus Geräten nachgerüstet wurde, die einst Foxconn in Shenzhen gehörten. Obwohl diese Geräte für Schweizer Kollegen möglicherweise unkonventionell sind, wurden sie von mir modifiziert, um Zeitmesser zu schaffen, die von Natur aus einen einzigartigen Charakter besitzen. Die unabhängige Uhrmacherei an sich ist ein Fest der Vielfalt, und meine Fähigkeit, Komponenten im eigenen Haus herzustellen, bildet den Grundstein dieser Vielfalt.

Basieren Sie bei Ihren Uhrwerken auf vorhandenen Rohwerken oder entwerfen und bauen Sie sie von Grund auf neu?

Als ich anfing, an der Orca zu arbeiten, verfügte ich nicht über die Bearbeitungsmöglichkeiten, um alle Teile selbst herzustellen. Ich musste einige Räder verwenden, die von einer Fabrik in Tianjin hergestellt wurden. Während ich meine Fähigkeiten weiter entwickelte, beherrschte ich schließlich den Prozess der Herstellung von Rädern. Dies gab mir die Freiheit, den Wuwei von Grund auf zu entwerfen und herzustellen.

Können Sie uns mehr darüber erzählen, was wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten können?

Ich habe meine erste Uhr, Orca, fertiggestellt und meine zweite Uhr, Wuwei, steht kurz vor der Auslieferung. Ich arbeite derzeit an einem Prototyp der dritten Uhr. Orca ist eine Zweizeigeruhr und Wuwei ist eine Dreizeigeruhr. Meine nächste Uhr wird einen weiteren Zeiger haben.